Erlesene Kammermusik!

Unter dem Titel «Rari­tä­ten» prä­sen­tiert das pen­ta­Ton Blä­ser­quin­tett in den Herbst­kon­zer­ten 2018 erle­se­ne Kam­mer­mu­sik!

«Rari­tä­ten» pen­ta­Ton Herbst­kon­zer­te 2018

Die sel­ten gespiel­ten, aber den­noch äus­serst hörens­wer­ten Wer­ke vier ver­schie­de­ner Kom­po­nis­ten ver­spre­chen einen abwechs­lungs­rei­chen Kon­zert­abend mit dem pro­fes­sio­nel­len, jun­gen Quin­tett.
Natür­lich ist die Ouver­tü­re zur Oper «Der Bar­bier von Sevil­la» nicht unbe­dingt eine Sel­ten­heit, in der Reduk­ti­on von gros­sem Sin­fo­nie­or­ches­ter zum trans­pa­ren­te­ren Holz­blä­ser­quin­tett jedoch ein neu­es klang­li­ches Erleb­nis. Dem Eröff­nungs­stück folgt das hoch­ro­man­ti­sche Quin­tett op. 79 des deut­schen Kom­po­nis­ten August Klug­hardt. Selbst in der Blä­ser­quin­tett-Sze­ne ist die­ses Werk wenig bekannt und ver­dient es auf­grund sei­ner har­mo­ni­schen Viel­falt und far­ben­rei­chen Behand­lung aller Instru­men­te, dem Publi­kum wür­dig prä­sen­tiert zu wer­den. Das Pro­gramm wird mit dem Quar­tett Nr. 1 des Ita­lie­ners Vin­cen­zo Gam­ba­ro – ein mit einer gros­sen Pri­se «Itan­lia­ni­tà» ver­se­he­nes Werk – und den Baga­tel­len op. 47 des tsche­chi­schen Roman­ti­kers Antonín Dvor­ák abge­run­det.

pen­ta­Ton Herbst­kon­zer­te 2018 (Fly­er Sei­te 2)